Territorio y Feminismo – die Gruppe, die sich vor fünf Jahren in Quito gegründet hat, besteht aus Aktivisten, enthusiastischen, energische Menschen, die an die Transformation und die Kraft des gemeinsamen Denkens glauben.

„Wir sehen den lateinamerikanischen und karibischen Feminismus als Ort des Kampfes, der Erfindung, der Schöpfung, der Transformation des Denkens. Wir erleben unsere Körper als unser erstes Territorium. Unsere Körper sind tief verbunden mit der Erde. “

Am 19.06.2018 macht die Caravana Feminismo y Territorio Station in Marburg und setzt in ihren Vorträgen und Workshops mehrere inhaltliche Schwerpunkte:

  • Kartographie des Körpers als Territorium für den globalen Widerstand
  • Die Verbindung zwischen Extraktivismus und Machismo, die Wechselbeziehungen zwischen der Patriarchalisierung von ländlichen und städtischen Räumen und den feministischen Kampf.
  • Methodologische Instrumente für Menschen, die das Territorium verteidigen aus lateinamerikanischer Sicht.

Programm am 19.06.2018

Comida comunitaria – Essen für alle  (La Locura Tucumana – Bolivien)

17 Uhr Vortrag Autonomes FrauenLesben Referat
Feminismus aus einer anderen Perspektive (Gabriela Caicedo Beltrán)

18 bis 21 Uhr Workshop (Spanisch – Deutsch) für Frauen, Männer, Trans, …

21:30 Uhr Live Musik Sonido Aguajal